Unser Halbjahresprogramm 2/2019 können Sie als pdf-Datei herunterladen. Mit einem Klick auf das Titelbild öffnet sich die pdf-Datei.

Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne das Programm zu.

E-Mail: ebfb@ekhn.de


Humanismus - ein Weltethos?

Philosophischer Studientag für die Bildungsarbeit

Stärker als früher werden das politische Leben und die Lebenserfahrungen der Menschen von unterschiedlichen Wertauffassungen, Weltdeutungen und Praxismodellen bestimmt. Dies gilt um so mehr unter den Bedingen einer globalisierten Welt. Wie sollen wir, erst recht angesichts kultureller Unterschiedlichkeit, mit diesen Erfahrungen umgehen? Gibt es so etwas wie eine „höhere Ordnung“, in die kulturelle Unterschiedlichkeiten eingebracht und in der ihr Verhältnis einvernehmlich geregelt werden kann? Eine Antwort darauf war seit der Antike die Idee eine von allen geteilten Menschheit, und ihre Denk- und Handlungsform wurde „Humanismus“ genannt. Humanismus ist der Versuch, Maßstäbe und Orientierungen zu finden, in denen sich die Menschen bei aller Unterschiedlichkeit und Selbstbehauptung als Teile einer gemeinsamen Menschheit und ihres gemeinsamen Überlebenswillens entdecken und ihr Handeln danach ausrichten können.

In Europa begann die Tradition humanistischen Denkens in der Antike und entwickelte sich über Renaissance und Aufklärung bis zur Gegenwart. Aber gleichzeitig gibt es aus allen Kulturen Beiträge zu einer humanistischen Weltbetrachtung – und gerade hier liegt die Chance für eine humanistische Praxis. Der Studientag stellt neben der europäischen Tradition auch Beispiele aus anderen Weltkulturen vor: Indien, China, islamische Welt und Afrika

 

Datum und Uhrzeit

11.03.2020
10:00 - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Das Offene Haus. Darmstadt

Rheinstraße 31

64283 Darmstadt

Teilnahmegebühr

45 €

Anmeldung

Die von Ihnen eingegebenen Daten verarbeiten wir mit Verantwortung und Respekt. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Teilnehmer

Anrede *

Rechnungsanschrift

Anmeldung abschließen

Als Kalendereintrag speichern

Zielgruppe

Pfarrer*Innen, Gemeindepädagog*Innen, Ehrenamtlich Mitarbeitende, Mitarbeitende in Erziehung und Bildung, Inhaber*Innen Fach- und Profilstellen